VERORTET

Rentenperspektiven

Wer wird im Jahr 2040 wo wie viel Rente bekommen? Und was kann man sich davon leisten? Eine neue deutschlandweite GDV-Studie klärt auf.

Sag mir, wo du wohnst – und ich sage dir, wie es aussieht mit deiner Rente. Ob sie hoch ausfällt oder niedrig, und ob sie über den Monat reicht. Das hat das Prognos-Institut im Auftrag des GDV herausgefunden, als es die Rentenperspektiven 2040 ermittelte – für konkrete Berufsgruppen und heruntergebrochen bis auf die Ebene der 402 Landkreise und kreisfreien Städte. Das Ergebnis zeigt, wie stark unsere Rente davon abhängt, wo wir leben. Und es zeigt, wie unterschiedlich viel man sich mit demselben Betrag leisten kann, abhängig davon, wo man wohnt.
Eine Sozialpädagogin mit zwei Kindern bekommt beispielsweise in Weimar 1.449 Euro Rente im Monat – das sind 269 Euro weniger als ihre Zwillingsschwester in Hamburg (1.718 Euro). Doch entscheidend ist, was sich die beiden dafür leisten können. Die Unterschiede in der Rentenkaufkraft zeigt unsere Karte: Der Abstand zwischen den Schwestern schrumpft hier auf 40 Euro, weil das Leben in der Hansestadt deutlich teurer ist.
Die Kaufkraft kann Unterschiede aber auch verstärken: Bei fast gleicher Rente kann sich in München ein Ingenieur ein Drittel weniger leisten als im ebenfalls bayerischen Hof. Man sieht, die Region macht den Unterschied.