Aktuelle Informationen und Wissenswertes aus den Bereichen Risikoschutz, Sicherheit und Vorsorge.

Schutz zur WM

Fußballweltmeisterschaft in Brasilien – für die Fans Unterhaltung pur, für die Veranstalter eine knallharte wirtschaftliche Unternehmung. Das größte finanzielle Risiko ist, dass die werbeträchtigen Fernsehübertragungen wegbrechen. Gegen eine zeitliche oder örtliche Verlegung der WM hat sich die Fifa mit 900 Millionen Dollar versichert. Gezahlt wird, wenn Spiele etwa wegen Terroranschlägen, Epidemien oder Naturkatastrophen verschoben werden müssen. Bei einer Fußball-WM ist das noch nicht passiert, aber bei der Rugby-WM 2011, verschuldet durch das verheerende Erdbeben in Christchurch, Neuseeland. Die Versicherer übernahmen damals die zusätzlichen Kosten, die durch das Ausweichen in andere Städte entstanden waren.

Hebammenversorgung

Die Arbeit der freiberuflichen Hebammen könnte dauerhaft gesichert sein. Dazu trägt ein Maßnahmenpaket bei, das das Bundesgesundheitsministerium kürzlich in Berlin vorstellte. Das Paket sieht unter anderem eine höhere Vergütung für Hebammen mit wenigen Geburten, Maßnahmen zur Qualitätssicherung und den Regressverzicht der Sozialversicherungsträger vor. Der GDV begrüßt die Vorschläge. Zum Hintergrund: Die Kosten für schwere Geburtsschäden durch Behandlungsfehler waren in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Dies führte zu immer höheren Haftpflichtbeiträgen für die Freiberuflerinnen.

Zukunft der Rente

Als Folge der beschlossenen Mütterrente und der abschlagsfreien Rente ab 63 wird der Rentenbeitrag bis 2030 auf 22,7 Prozent von derzeit 18,9 Prozent steigen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Die Zukunft der Altersvorsorge“, die vom Handelsblatt Research Institute und der Prognos AG im Auftrag des GDV erstellt wurde. Gleichzeitig wird durch die Rentenpläne eine Absenkung des Rentenniveaus um bis zu 0,5 Prozent bis 2030 erwartet. Fazit der Verfasser: Die Bundesregierung setzt mit diesem rentenpolitischen Kurs ein falsches Signal. Das derzeitige demografische Zwischenhoch werde für langfristige Leistungsausweitungen missbraucht.