Die beste Altersvorsorge? Beamter werden! Wer als Beamter in den Ruhestand wechselt, bekommt durchschnittlich 2780 Euro ausgezahlt – westdeutsche Rentner müssen mit weniger als der Hälfte auskommen. Und: Ehemalige Staatsdiener streichen immerhin zwei Drittel ihres letzten Gehalts als Pension ein. Von dieser Quote waren Rentner selbst in den besten Zeiten – den 1970ern – weit entfernt, heute erhalten sie nicht mal mehr die Hälfte ihres früheren Gehalts. Die früheren Beamten kommen den Staat teuer: Vergangenes Jahr gab er 64 Mrd. Euro für Pensionen aus. Das ist zwar nicht mal ein Viertel der 277 Mrd. Euro an Rentenzahlungen, allerdings gibt es nur 1,6 Millionen Pensionäre in Deutschland – und 16-mal so viel Rentner, nämlich fast 26 Millionen. Einen Teil der Pensionen holt sich der Staat übrigens zurück: Die Ruheständler müssen sie voll versteuern.