Ihre Uniform besteht aus einem Schutzhelm und einer atmungsaktiven Sportbekleidung, die Weste leuchtet neongelb: Seit über einem Jahr treten 20 Berliner Polizisten zwischen Alexanderplatz und Regierungsviertel in die Pedale, um für mehr Sicherheit im dichten Straßenverkehr der Hauptstadt zu sorgen. An den Kosten für die Räder, Schutzhelme und Funktionskleidung haben sich der Berliner Senat und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit je 35.000 Euro beteiligt. Die Aufwendungen für Personal, Reparaturen und den laufenden Betrieb übernimmt die Polizei. Ein durchaus lohnender Einsatz: Durch Strafzettel wurden bereits mehrere hunderttausend Euro eingenommen. Der Polizeieinsatz auf Fahrrädern ist als Modellversuch auf drei Jahre angelegt. Demnächst sollen die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Bewertung der Fahrradstaffel, die von der Unfallforschung der Versicherer durchgeführt wird, vorgestellt werden. Fahrradstaffeln gibt es auch in Münster und Hamburg.